Aktuelles

EN

Was sind die Arbeitsgesetze im Vereinigten Königreich? - Maier Vidorno Altios

Was sind die Arbeitsgesetze im Vereinigten Königreich?

Die Liste der Arbeitsgesetze im Vereinigten Königreich ist umfangreich und sehr umfassend. Einige der wichtigsten relevanten Gesetze, die Sie kennen sollten, sind:

1. Nationaler Mindestlohn: Es gibt einen nationalen Mindestlohn, der Mindeststundensätze für Arbeitnehmer in Altersklassen festlegt.

2. Arbeitszeiten: Die meisten Arbeitnehmer im Vereinigten Königreich fallen unter die Arbeitszeitverordnung (1998), die Grenzen für Arbeitszeiten, obligatorische Pausen und Mindestjahresurlaubsansprüche festlegt.

Wichtige Fakten dazu:

– Die Grenze beträgt im Durchschnitt 48 Stunden pro Woche über einen Zeitraum von 17 Wochen – es sei denn, der Arbeitnehmer hat sich dazu entschlossen, das Höchstlimit zu “optieren” und zustimmt, mehr Stunden zu arbeiten.
– Die meisten Arbeitnehmer haben gesetzlich Anspruch auf 5,6 Wochen bezahlten Urlaub (20 Tage Jahresurlaub + 8 Feiertage).

3. Diskriminierung: Das Equality Act (2010) verbietet Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund des Alters, der Behinderung, der Geschlechtsumwandlung, der Ehe und der eingetragenen Lebenspartnerschaft, der Schwangerschaft und Mutterschaft, der Rasse, der Religion oder des Glaubens, des Geschlechts und der sexuellen Orientierung.

4. Gesundheit und Sicherheit: Das Gesetz über Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz von 1974 verpflichtet Arbeitgeber, die Gesundheit, Sicherheit und das Wohlergehen ihrer Arbeitnehmer sicherzustellen. Arbeitgeber müssen einen sicheren Arbeitsplatz bieten, Risikobewertungen durchführen und bei Bedarf entsprechende Schulungen anbieten.

5. Arbeitsverträge: Diese sind in Großbritannien rechtlich verbindlich und werden in der Regel, aber nicht immer, von Rechtsanwälten vorbereitet. Die Verträge sind umfassend und enthalten Details zu Lohn, Arbeitszeit, Urlaubsanspruch, Kündigungsfristen und Kündigungsbedingungen.

6. Kündigung und Entlassung: Arbeitnehmer sind in Großbritannien vor ungerechtfertigter Entlassung geschützt, und Arbeitgeber müssen gesetzliche Verfahren einhalten, wenn sie Mitarbeiter entlassen.

7. Mutterschafts- und Vaterschaftsrechte: Die Verordnung über Mutterschafts- und Elternzeit usw. von 1999 sieht Mutterschaftsurlaub, Vaterschaftsurlaub und Elternurlaub für berechtigte Arbeitnehmer vor.

8. Teilzeitbeschäftigte Verordnung von 2000: Diese Verordnung gewährleistet, dass Teilzeitbeschäftigte die gleiche “vergleichbare Behandlung” wie Vollzeitbeschäftigte erhalten.

Was muss für ausländische Mitarbeiter beachtet werden?

Seit dem Brexit benötigen Bürger der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums oder der Schweiz ein Visum, um in Großbritannien zu arbeiten.

Ein Nicht-UK-Bürger benötigt ein Visum und (falls relevant) eine separate Arbeitserlaubnis.

Wenn ein Unternehmen einen Nicht-UK-Bürger in Großbritannien beschäftigen möchte und diese Person noch kein Visum oder keine Arbeitserlaubnis hat, kann der Arbeitgeber sich um die Erlangung einer Sponsorenrolle bewerben. Um ein Sponsor zu werden, benötigen Sie mindestens eine juristische Person im Vereinigten Königreich (zum Beispiel eine Kapitalgesellschaft), ein britisches Bankkonto und mindestens einen bereits bei der Firma beschäftigten Mitarbeiter.

Die Erlangung der Sponsorenrolle kann ein langwieriger und kostspieliger Prozess sein, der spezialisierte Expertise von Visa-spezialisierten Rechtsanwälten im Vereinigten Königreich erfordern kann.

Nichts mehr verpassen

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um neue, relevante Informationen schneller zu erhalten.