Aktuelles

EN

Marktstudie in den VAE

Als zweitgrößte Wirtschaft der MENA-Region mit einem BIP von rund 504 Milliarden US-Dollar sind die Vereinigten Arabischen Emirate aufgrund ihrer strategischen Lage, des unternehmensfreundlichen Umfelds, der modernen Infrastruktur und der fortschrittlichen rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Vielzahl von Branchen ein äußerst attraktiver Standort

Während Kraftstoffe (29.7% des Gesamtexports im Jahr 2019) wie erwartet die Liste der größten Exportgüter des Landes anführen, profilieren sich die VAE zunehmend auch durch den Export von Edelmetallen (15,1%), elektrischen Maschinen (9,7%) und mechanischen Geräten (5,9%). Hauptabnehmer sind hierbei vor allem asiatische Volkswirtschaften wie Indien (10,2% des Gesamtexports) und Japan (8,0%), sowie Länder der MENA-Region wie der Irak (6,9%) und Saudi-Arabien (6,1%). Auch Frankreich (0,9%), das mit den VAE auf Verteidigungs- und militärtechnologischer Ebene eng zusammenarbeitet, gehört zu den fünf Topimporteuren von Waren aus den Emiraten.

Auch bei den Importen spielen Edelmetalle (21,9% des Gesamtimports im Jahr 2019) eine führende Rolle, gefolgt von elektrischen Maschinen (13,7%) und mechanischen Geräten (10,5%). Automobile und Kraftstoffe landen mit jeweils 7,2% bzw. 6,2% auf dem vierten und fünften Platz. Die meisten Güter importieren die VAE aus China (14%), Indien (11,3%) und den USA (8,6%), gefolgt von Deutschland (4,9%) und Frankreich (1,9%).

Für welche Industrien sind die VAE ein interessantes Land?

Zu den wichtigsten Branchen, für die die VAE besonders interessant sind, gehören:

1. Öl und Gas: Die Ölindustrie ist nach wie vor ein Eckpfeiler der emiratischen Wirtschaft und macht etwa 30 % des BIP aus. Unternehmen aus dem Energiesektor, vor allem aus den USA, China und Indien, sind in der Region stark vertreten.

2. Immobilien: Der Immobilienmarkt in den VAE boomt mit massiven Investitionen in Projekte in Dubai und Abu Dhabi. Diese Branche ist besonders attraktiv für Investoren aus Indien, dem Vereinigten Königreich und China, auf die ein erheblicher Teil der Immobilientransaktionen entfällt.

3. Tourismus und Gastgewerbe: Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig, der im Jahr 2023 allein über 17 Millionen Touristen nach Dubai gelockt hat. Investitionen kommen vor allem aus Indien, Russland und Deutschland, die die Tourismus- und Gastgewerbe-Infrastruktur ausbauen.

4. Bauwesen: Die Bauindustrie floriert mit großen Infrastrukturprojekten wie neuen U-Bahn-Linien und Flughafenerweiterungen. Bauunternehmen aus China, der Türkei und Südkorea gehören zu den aktivsten in diesem Sektor.

5. Technologie und Innovation: Die VAE positionieren sich als Technologiezentrum mit erheblichen Investitionen in künstliche Intelligenz, Blockchain und Fintech. Investoren aus den USA, Japan und Deutschland dominieren diesen schnell wachsenden Sektor.

Auch die Bereiche Gesundheitswesen, Luft- und Raumfahrttechnik, Einzelhandel, Erneuerbare Energien, Bildung und Medien gehören zu den aufstrebenden Wirtschaftssektoren der Konföderation, die ihrerseits jedes Jahr zahlreiche Investitionen anzuziehen vermögen.

Was muss bei einer Marktstudie in den VAE beachtet werden?

Bei einer Marktstudie in den VAE sollte man vor allem das zweigeteilte System der Festlands- und Freizonen, in denen unterschiedliche Regeln für ausländische Investoren gelten, beachten, um so für sich die bestmögliche Vorgehensweise in den Emiraten zu bestimmen. Im Falle der Freizonen handelt es sich um besondere Gerichtsbarkeiten, wo Investoren vom vollständigen Besitz ihrer Firma sowie von Steuervergünstigungen profitieren aber nur außerhalb der Emirate handeln dürfen, während es in den Festlandszonen keine gerichtlichen Beschränkungen für geschäftlichen Aktivitäten gibt, man aber möglicherweise einen lokalen Sponsor oder Vertreter der VAE benötigt.

Unsere Experten können Ihnen bei der Wahl der richtigen Geschäftsform behilflich sein und alles für einen möglichst glatten Markteinstieg in die Wege leiten. Kontaktieren Sie uns für Ihre erfolgreiche Marktstudie in den VAE noch heute!

Nichts mehr verpassen

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um neue, relevante Informationen schneller zu erhalten.