/ Mexiko: Marktexpansionsstrategien für ein Land mit unterschätztem Geschäftspotential

Marktexpansionsstrategien, Mexiko, Beratung, Personalsuche, Rekrutierung, Firmengründung, Marktanalyse, M&A, JV, Vertriebspartnersuche, Tochtergesellschaft

1,1 Billionen US-Dollar Wirtschaftsleistung, die Nähe zu Nordamerika, Kostenneutralität, gute Bildungsinfrastruktur und die Vielfältigkeit machen Mexiko zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort.

Deutschland ist mit einem Anteil von rund 4% der viertwichtigste Lieferant von Waren und Dienstleistungen Mexikos. Damit gilt Mexiko auch als ein attraktiver Handelspartner anderer europäischer Länder.

Das Potential Mexikos

Mexiko ist ein Land der Kontraste, des Geschäftspotentials und der Herausforderungen. Im Jahr 2021 betrug das Bruttoinlandsprodukt von Mexiko rund 1,29 Billionen US-Dollar.

Mexiko-Stadt und Estado de México verfügen über eine große Zahl qualifizierter Arbeitskräfte. Wichtige Industriezweige sind die Automobil-, Pharma-, Chemie- und Lebensmittelindustrie sowie der Maschinenbau. Diese befinden sich hauptsächlich im Zentrum (Mexiko-Stadt und Estado de México).

"Mexiko hat insgesamt 23 Bundesstaaten. Deutschland passt mehr als 5-mal in das Land. Es gibt viele Kontraste, vor allem im Norden ist die wirtschaftliche Komplexität höher als im Süden."

Jimena Kreusler, Geschäftsführerin German Centres Mexico

Santa Fe ist das größte Geschäftsviertel von Mexiko-Stadt. Sie können von dort aus leicht in andere Regionen des Landes reisen, da Mexiko über eine gut ausgebaute Infrastruktur verfügt – Autobahnen, Häfen usw. Puebla ist das Zentrum der Automobilindustrie, mit verschiedenen Zentren für die jeweiligen Industrien.

"Die Größe des Marktes, die Nähe zu Nordamerika, die Kostenneutralität, die gute Bildungsinfrastruktur und die diversifizierte Wirtschaft machen Mexiko zu einem attraktiven Wirtschaftsmarkt für Deutschland."

Orlando Baquero, Geschäftsführer des LAV

Warum ist Mexiko ein interessanter Markt für deutsche Unternehmen?

Mexiko ist ein wichtiger Handelspartner für Deutschland und andere europäische Länder. Deutschland ist der viertwichtigste Lieferant Mexikos mit einem Anteil von durchschnittlich rund 4% in den letzten Jahren.

Deutschland liefert dabei hauptsächlich Maschinen (Bau- und Verpackungsmaschinen), Kraftfahrzeuge und Teile davon sowie Chemikalien und Elektrotechnik nach Mexiko.

"Insgesamt sind 2.100 deutsche Unternehmen in Mexiko, aus Automobilsektor, Transport & Logistik, Chemie & Gesundheitswesen, Banken & Versicherungen, Maschinenbau/Industrie."

Edwin Schuh GTAI, Direktor Mexiko und Kuba

In vielen Branchen gibt es Möglichkeiten für deutsche mittelständische Unternehmen, u.a.:

– Automobilsektor: Es mangelt insbesondere an Tier-2- und Tier-3-Zulieferern, da die Produktion nicht vor Ort stattfindet und sehr wichtig ist, vor allem aufgrund der derzeitigen Probleme in der Lieferkette.

– Lebensmittelproduktion: Mexiko ist z.B. der größte Bierexporteur der Welt und wird weiterhin deutsche Verpackungsmaschinen, Anlagen usw. benötigen.

– Auch die Bauindustrie und die Umwelttechnik bergen ein großes Potential.

Einige der wichtigsten Reformen, die das Land durchführen wird, betreffen den Energiesektor. Es ist Teil des umfassenden Plans der Regierung, in den kommenden Jahren energieunabhängig zu werden. Dabei erhält der öffentliche Sektor die Kontrolle über die Planung zurück, die Energieerzeugung und -vermarktung soll in den Händen des staatlichen Energieversorgungsunternehmens CFE (Federal Electricity Commission) konzentriert werden.

Marktexpansionsstrategien in Mexiko

Um bei Ihrer Internationalisierung erfolgreich zu sein, müssen Sie verschiedene Marktexpansionsstrategien und die Möglichkeiten kennen, die das Land zu bieten hat.

Vertriebspartnerschaften

Es ist wichtig, einen passenden Vertriebspartner für Ihr Unternehmen in Mexiko zu finden. Ohne einen passenden Vertriebspartner, den richtigen Zeitpunkt und ein angemessenes Budget kann es sehr aufwendig sein, auf dem mexikanischen Markt erfolgreich zu sein.

Gründung lokaler Tochtergesellschaften

Sie benötigen mindestens zwei Anteilseigner, die nicht aus Mexiko stammen und einen gesetzlichen Vertreter im Land. Die Gründung kann derzeit aufgrund von Verzögerungen bei der Finanzverwaltung etwas länger dauern (2-4 Monate).

Joint Venture (JV)

In Mexiko gibt es drei Arten von Joint Ventures:

Vertragliches JV: Es wird kein neues Unternehmen gegründet, sondern die Unternehmen führen ihre Aktivitäten gemeinsam aus.

Firmen JV: Der Unternehmenszusammenschluss ist im mexikanischen Recht nicht ausdrücklich geregelt und hängt davon ab, welche spezifischen Tätigkeiten das Unternehmen ausüben wird.

Öffentlich-privates JV: Die Unternehmen sollten den Zweck haben, das soziale Wohlergehen und die Investitionen zu steigern. Sie werden durch bundesstaatliche und lokale Vorschriften geregelt und eingeschränkt; eingesetzt werden sie vor allem bei Infrastrukturprojekten und im Energiesektor.

Mergers & Acquisitions (M&A)

In den letzten Jahren gab es einen Anstieg an M&A Projekten. Den Großteil haben Transaktionen aus den Bereichen Industrie, Bergbau, Immobilien und Finanzen ausgemacht.

Je nach Umfang und Durchführung einer M&A-Transaktion müssen dabei verschiedene Gesetze beachtet werden.

Sie können die Phase des Trial-and-Error übergehen und einen Partner wie Maier Vidorno Altios hinzuziehen, der Ihnen bei den ersten Schritten helfen kann.

Welche ist die richtige der vorgestellten Marktexpansionsstrategien? Wie kann Maier Vidorno Altios Sie in Mexiko unterstützen?

Maier Vidorno Altios bietet eine breite Palette professioneller Dienstleistungen an, darunter die Ausarbeitung globaler Wachstumsstrategien, Partnersuche und Risikoprüfung, lokaler Vertrieb und Geschäftsentwicklung, Buchhaltung, Lohn- und Gehaltsabrechnung und Steuerdienstleistungen, HR-Lösungen einschließlich Personalbeschaffung, ausgelagerte Beschäftigung und HR-Beratung, grenzüberschreitende Akquisition und Standortwahl.